Übungsleiter | Kindeswohl | Geschäftsstelle | Vereinsleben | Mitgliedschaft | Vorstand | Funktionen im TVL | Freunde und Förderer | Service | Anfahrt | Lorsbach 
Fitness > Selbstverteidigung

Selbstverteidigung

Selbstverteidigung wird im Turnverein Lorsbach seit 2003 als Breitensport in Anlehnung an das Kickboxen angeboten.

Kickboxen ist eine noch junge Kampfsportart. 1974 einigten sich die Gründer des Weltverbandes WAKO auf ein neues Wettkampfsystem.

Zuerst nannte man es „Sportkarate“, wenig später Kickboxen. 1977 wurde der Hessische Kickbox Verband (HKBV) gegründet und Anfang der 90er Jahre in den Landessportbund Hessen aufgenommen.

Kickboxen ist eine Wettkampfsportart die aus dem starren Rahmen traditioneller fernöstlicher Kampfkünste wie Taekwondo, Karate oder Kung-Fu ausbricht.

Das Kickboxteam des TV Lorsbach bestreiten keine Wettkämpfe. Dennoch gelten genau festgelegte Regeln.

Kickboxen ist eine Methode zur Körperbeherrschung, Fitness und Selbstverteidigung, allem voran aber ein zeitgemäßer Sport mit attraktiven Herausforderungen, denn Kick-Boxen verlangt ein hohes technisches Niveau bei der Ausführung.

Der Kick-Box-Sport kann in drei verschiedenen Systemen ausgeführt werden, die jeweils eigene technische Schwerpunkte setzen und individuellen Regeln unterliegen.

Im sogenannten "Semikontakt Punkt- Stopp- System" wird mit leichtem Kontakt meist in einer seitlichen Haltung gekämpft. Nach jeder erfolgreichen Technik wird der Kampf unterbrochen und die entsprechende Wertung vergeben.

Eine ähnlich gemäßigte Schlaghärte wie die des Semikontakt zeichnet auch das "Leichtkontakt-System" aus. Hierbei wird das Kampfgeschehen jedoch nicht für die Wertungen gestoppt.

Die dritte Methode, das "Vollkontakt-System", wird in einem Ring ausgeführt und erlaubt es den Kämpfern, die Techniken mit ganzer Kraft anzubringen.

Die Gemeinsamkeit aller Systeme ist die obligatorische Schutzausrüstung und die festen Kampfregeln, die in jedem Fall einen sportlich fairen Wettkampf gewährleisten.

Beim Kickboxteam des TV Lorsbach werden Semi-, Leichtkontakt und waffenlose Selbstverteidigung trainiert.

Die Schutzausrüstung – Safety beim Kickboxen

Beim Kickboxen ist das Verletzungsrisiko im Vergleich zu anderen Sportarten wie z.B.: Fußball eher gering, wenn man die empfohlene Schutzausrüstung - Safety anlegt.

Die Safety wurde seit ihrer Erfindung immer wieder weiterentwickelt, und so auch der Schutzfaktor und der Tragekomfort verbessert. Zu einer kompletten Schutzausrüstung im Kickboxen gehört: Kopfschutz, Zahnschutz, 10 Oz Boxhandschuhe, Tiefschutz, Brustschutz (Damen), Schienbeinschutz (freiwillig) und Fußschutz.

Kontakt:

Koo Kücück mob. 0177 - 9241172





 Impressum | Kontakt | Sitemap